Samstag, 3. Dezember 2016

W540I-V: Tischtennis in Rostock und Wismar; da wird auch mal im Obergeschoss von Lagerhallen und in uralten Schulsporthallen gespielt...

Post SV Wismar ........................................... 10
VfL Schwerin 1990 III ................................... 5
- Datum: Freitag, 2. Dezember 2016 – Beginn: 19.00
- Wettbewerb: Landesliga Mecklenburg-Vorpommern/ West (7. Tischtennisliga)
- Ergebnis: 10-5 nach ca. 180 Min.
- Spielergebnisse: siehe http://ttvmv.click-tt.de/cgi-bin/WebObjects/nuLigaTTDE.woa/wa/teamPortrait?teamtable=2349275&pageState=vorrunde&championship=TTVMV+16%2F17&group=278391
- Austragungsort: Sporthalle ehemalige Gewerbeschule/ Bürgermeister-Haupt-Str. 25 (Kap. 60, davon 10 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 6 (4 Heim, 2 Neutral)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 (Ganz gutes Spiel)

SV Nordwest Rostock VI ............................... 4
TSV Warnow Rostock III ............................ 10
- Datum: Donnerstag, 1. Dezember 2016 – Beginn: 19.50
- Wettbewerb: 1. Stadtklasse Rostock (11. Tischtennisliga)
- Ergebnis: 4-10 nach ca. 135 Min.
- Spielergebnisse: siehe http://ttvmv.click-tt.de/cgi-bin/WebObjects/nuLigaTTDE.woa/wa/groupMeetingReport?meeting=9702995&championship=Rostock+Stadt+16%2F17&group=279680
- Austragungsort: Sporthalle Ostseegymnasium rot (Schulcampus Rostock-Evershagen/ Kranichweg; Kap. 60, davon 20 Sitzplätze)
- Zuschauer: 6 (4x Warnow, 2x Neutral)
- Unterhaltungswert: 5,5/10 (Teils wirklich gute Ballwechsel, nette Atmosphäre – zog sich aber etwas in die Länge)

Eisenbahner SV Lok Rostock III .................. 0
TSV Rostock Süd VI .................................... 10
- Datum: Mittwoch, 30. November 2016 – Beginn: 18.20
- Wettbewerb: Stadtliga Rostock (10. Tischtennisliga)
- Ergebnis: 0-10 nach ca. 65 Min.
- Spielergebnisse: siehe http://ttvmv.click-tt.de/cgi-bin/WebObjects/nuLigaTTDE.woa/wa/groupMeetingReport?meeting=9716088&championship=Rostock+Stadt+16%2F17&group=279679
- Austragungsort: Sporthalle Alte Warnemünder Chaussee (Kap. 50 Stehplätze)
- Zuschauer: 5 (1x Heim, 1x Gast, 2x Neutral, Staffelleiter)
- Unterhaltungswert: 4,0/10 (Extrem einseitiges, dadurch eher langweiliges Spiel)

SV Hafen Rostock ........................................... 2
SV Eintracht Rostock ................................... 10
- Datum: Dienstag, 29. November 2016 – Beginn: 19.00
- Wettbewerb: Stadtliga Rostock (10. Tischtennisliga)
- Ergebnis: 2-10 nach ca. 90 Min.
- Spielergebnisse: siehe https://ttvmv.click-tt.de/cgi-bin/WebObjects/nuLigaTTDE.woa/wa/groupMeetingReport?meeting=9716115&championship=Rostock+Stadt+16%2F17&group=279679
- Austragungsort: Sporthalle 603/ Warnow (Kap. 100 Stehplätze)
- Zuschauer: 3 (1x Hafen, 2x neutral)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 (Teilweise erstaunlich gute Spiele)

TSV Grün-Weiß Rostock 1895 ...................... 1
Eisenbahner SV Lok Rostock IV ................ 10
- Datum: Montag, 28. November 2016 – Beginn: 18.00
- Wettbewerb: 1. Stadtklasse Rostock (11. Tischtennisliga)
- Ergebnis: 1-10 nach ca. 90 Min.
- Spielergebnisse: siehe https://ttvmv.click-tt.de/cgi-bin/WebObjects/nuLigaTTDE.woa/wa/groupMeetingReport?meeting=9703015&championship=Rostock+Stadt+16%2F17&group=279680
- Austragungsort: Sporthalle Berufliche Schule der Hansestadt Rostock Bautechnik im Fritz-Triddelfitz-Weg (Sporthalle Bramow; Kap. 100 Stehplätze)
- Zuschauer: 2 (also wir)
- Unterhaltungswert: 5,0/10 (Recht kurzweilig) TSV Grün-Weiß Rostock 1:10 ESV Lok Rostock IV Photos with English Commentary:
Local Table-Tennis Leagues in Rostock City and Wismar Town

Es gibt eine Reihe von teils wirklich interessanten Sporthallen in Rostock, die nur für Tischtennis genutzt werden. Ist zwar nicht gerade mein Lieblingssport – zum Spielen interessanter als zum Gucken – kann man sich aber auch mal wieder anschauen. Es sollte sich schon allein aufgrund des freundlichen Umgangs mit den Spielern und Verantwortlichen als lohnend herausstellen... TSV Grün-Weiß Rostock 1:10 ESV Lok Rostock IV Montag gab es abends das erste Spiel: Sporthalle der Bautechnik-Berufsschule in Bramow im Fritz-Triddelfitz-Weg, der nach einer Romanfigur von Fritz Reuter heißt. Man betritt die langgestreckte und ungleich hohe Halle durch ein Foyer in dem ein Kraftraum eingerichtet ist. Dann kommt der Kabinentrakt und dann erst die Haupthalle, die nur für Volleyball und Tischtennis wirklich nutzbar ist. Für Hand- oder Fußball ist sie eigentlich zu eng, selbst für Basketball ist sie zu knapp – die Körbe sind zudem falsch angebracht worden. Die doppelten Fensterreihen und die neue Decke sehen sehr gut aus. Die Spieler von Grün-Weiß Rostock, einem aus dem ältesten Sportverein – Rostocker S.C. – hervorgegangener Club, begrüßten einen gleich freundlich, gerne hätten sie auch neue Mitglieder begrüßt. Im Tischtennis haben sie nur eine Mannschaft und die ist abgeschlagen Letzter in der zweituntersten Liga. Heute gab es eine weitere deutliche Niederlage: gegen ESV Lok IV gingen die Doppelspiele und die ersten sieben Einzel verloren, dann holten sie immerhin noch ein Einzel. Am Ende 1:10. Hafen Rostock 2:10 Eintracht Rostock Dienstag mussten wir was im Kaufhof besorgen, also ideal um gleich mal zum Stadthafen zu fahren, wo in der ehemaligen Lagerhalle 603 ein Musikclub im Erdgeschoss und eine Sporthalle im Obergeschoss untergebracht sind. Sehr kurioser Bau, unten latscht man durch eine schwere Tür, hinten geht eine steile Treppe hoch, oben dann der Kabinengang und dann betritt man eine Halle mit rechts und links irgendwelchen Verschlägen und einer mit eng gestellten Holzbalken durchzogenen Decke. Hier war viel Gewusel: es wurde trainiert, ein Spiel der 2. Stadtklasse und eines der Stadtliga durchgeführt. Wir gingen zum Spiel der Stadtliga nach hinten durch. Auch hier wurden wir wieder freundlich – aber auch natürlich verwundert: mal vereinsfremde Zuschauer, außer uns schaute nur der Abteilungsleiter vom Gastgeber zu – begrüßt und auch hier wurde v.a. ich daraufhin gewiesen, dass der Verein gerne neue Mitglieder aufnehmen würde, die mit der Kelle den Ball über die Platte fegen. Ich glaub ich geh doch mal zu nem Tischtennisverein – aber bevor ich keine sichere Stelle habe, schließe ich mich keinem Club an. Zum Spiel: Gastgeber in der Stadtliga war der SV Hafen (passenderweise liegt keine Sporthalle näher am Hafen als diese in den 60ern umgebaute Lagerhalle) als Zweiter und Gast der SV Eintracht als Erster. Diese bauten den Vorsprung in der Tabelle bedenklich aus, indem sie in nur knapp 90 Minuten mit 2:10 als Sieger die Halle verließen. Hafen spielte schon gut, aber außer gegen den einen hysterischen Eintrachtler gingen die knappen Spiele immer zugunsten der Gäste aus. Manche Partie war auch erstaunlich eindeutig, wo ich keinen Leistungsunterschied erkannt hätte. ESV Lok Rostock III 0:10 TSV Rostock Süd VI Mittwoch waren wir erst mal beim Handball (Bericht siehe unten) und dann beim ESV Lok Tischtennis gucken. Stadtliga: Tabellenletzter gegen Zweiter, TSV Rostock Süd VI. Die haben übrigens 11 Mannschaften im Meisterschaftsbetrieb und die beste (I) führt ungeschlagen in der Oberliga Nordost. Das Spiel dominierten sie enorm mit 1:30 Sätzen und 0:10 Punkten. Nur in einem der Doppel gaben sie mal einen Satz ab. Dadurch war das Spiel eher eintönig. Die Halle ist v.a. außen alles andere als eintönig mit Raumfahrt-Graffiti und schickem Schriftzug. Innen ist sie – bis auf den Weihnachtsbaum im Foyer – etwas schmucklos. SV Nordwest Rostock VI 4:10 TSV Warnow Rostock III Auch Donnerstagabend ging es noch mal schnell zum Tischtennis. Im Schulcampus Rostock-Evershagen bzw. Ostseegymnasium im Kranichweg stehen zwei Sporthalle – fast baugleiche Rundbogenhallen ohne Tribünen, die sich v.a. in der Farbe ihrer Türen und Fensterrahmen unterscheiden: die vordere blau, die hintere rot. In der roten Hallen spielt der zweitgrößte Tischtennisverein der Stadt: SV Nordwest 74. Deren VI. trat heute in der Stadtklasse gegen die III. von Warnow an, die ein paar Zuschauer mitbrachte, die teilweise sehr gesprächig waren. Lustig war auch, dass alle Spieler von Warnow nach Siegen mit allen Zuschauern abklatschten... Am Ende siegte Warnow in einem teilweise langatmigen, aber immer wieder mit schönen Ballwechseln aufwartenden Spiel mit 4:10 (21:34 Satzpunkte durch viele 2:3-Siege der Gäste). Post SV Wismar 10:5 VfL Schwerin III Freitags wurde es mal etwas höherklassiger. Landesliga in Wismar, in einer der Sporthallen die mir noch fehlten. Die meisten und wichtigsten Sportanlagen ballen sich in Wismar südwestlich der Altstadt: Kurt-Bürger-Stadion mit den beiden Nebenplätzen, die Große Sporthalle, das Wonnemar (Schwimmbad), zwei Sporthallen in der Käthe-Kollwitz-Promenade und noch eine weitere kleine Sporthalle in der Bürgermeister-Haupt-Straße mit der Nummer 25: die Halle der ehemaligen Gewerbeschule. Die ist ein Rundbogenbau, der innen nur mit neuem Parkett beglückt wurde, aber noch alte Steinwände mit gefährlich herausstehenden Stahlträgern und alte Sanitärkeramik hat. Gastgeber war Post SV Wismar, einer von vier Vereinen mit Tischtennisabteilung in Wismar und wohl der höchstklassigste als Landesligist (Siebtligist). Das Spiel gegen die favorisierten Schweriner (VfL III) war schon ganz gut, war bis zum vierten Einzel auch ausgeglichen (3:3), kippte dann aber überraschend zugunsten von Wismar. 10:5 war der Endstand nach 16 Spielen und drei Stunden. Post SV Wismar 10:5 VfL Schwerin III Statistik:
- Grounds: 1.798 (6; diese Saison: 119 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.897 (6; diese Saison: 157)
- Tourkilometer: 230 (80 Rad, 150 Auto)
- Saisonkilometer: 31.120 (29.130 Auto, davon 650 Mietwagen/ 1.030 Fahrrad/ 370 Schiff, Fähre / 290 Bus, Bahn, Straßenbahn/ 0 Flugzeug)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 49 [letzte Serie: 2, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 540 Wochen.

W540III: Rostocker Handballnachwuchs

HC Empor Rostock E I ................................ 42
HC Empor Rostock E II ................................ 5
- Datum: Mittwoch, 30. November 2016 – Beginn: 16.10
- Wettbewerb: Bezirksliga E-Jugend Mecklenburg-Vorpommern Nord (1. U11-Handballliga)
- Ergebnis: 42-5 nach 40 Min. (20/20) – Halbzeit: 29-3
- Tore: NN
- Gelbe Karten: keine
- Zeitstrafen: keine
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sporthalle Möllner Straße 12c (Kap. 200, davon 50 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 15
- Unterhaltungswert: 3,0/10 (Sportpädagogisch zweifelhaftes Spiel) Empor Rostock U11 I 42:5 Empor Rostock U11 II Photos with English Commentary:
Under-11 Handball: Empor Rostock I v Empor Rostock II

Nachmittags war wieder Zeit zum Sport. Für 15.30 war ein Spiel der E-Jugendteams von Empor Rostock angesetzt. Erste (souveräner Tabellenführer der Bezirksliga) gegen Zweite (zweitplatziert). Die Sporthalle Möllner Straße 12c ist ein DDR-Kasten der voll saniert wurde, inklusive vorher nicht dagewesener Dachfenster. Beknackterweise wurde ein neutrales Schiedsrichtergespann angesetzt, das aber nicht aufkreuzte. Mit 40 Minuten Verspätung begann ein seltsames Handballspiel. Sportpädagogisch war das ein ganz zweifelhaftes Spiel: Anwurf nach Tor als Abwurf vom Wurfkreis, Schrittfehler zählten nie, starre Manndeckung – in der zweiten Hälfte aber plötzlich richtiger Handball. Aber immer noch nur 6 gegen 6 und mit Plane um 30cm niedriger gemachtes Tor. Ganz beknackte Regelung! Die I. schoss die II. mit 29:3 bei Pause und 42:5 am Ende ab. Empor Rostock U11 I 42:5 Empor Rostock U11 II Statistik:
- Grounds: 1.795 (1; diese Saison: 116 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.894 (1; diese Saison: 154)
- Tourkilometer: 10 (10 Fahrrad)
- Saisonkilometer: 30.950 (29.010 Auto, davon 650 Mietwagen/ 980 Fahrrad/ 370 Schiff, Fähre / 290 Bus, Bahn, Straßenbahn/ 0 Flugzeug)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 49 [letzte Serie: 2, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 540 Wochen.

Montag, 28. November 2016

W539V: Müritz und Prignitz ... 1:3 Niederlage trotz 12:3 Chancen ++ keine Maulbeerbäume zu sehen ++ Ruinen der Roten Armee ++ Eishockey in Malchow

Malchower Wölfe ............................................ 7
EC Rostocker Kodiaks .................................... 1
- Datum: Sonntag, 27. November 2016 – Beginn: 18.30
- Wettbewerb: Ostseeliga (5. und unterste Eishockeyliga; 2. Amateurliga)
- Ergebnis: 7-1 nach 60 Min. (3x20) – Drittel: 3-1, 2-0, 2-0
- Tore: 1-0 3.47 (95), 2-0 9.33 (95), 3-0 9.55 (92), 3-1 13.41 (66/ +1), 4-1 28.03 (95), 5-1 35.06 (95/ 5v5), 6-1 44.29 (95), 7-1 58.47 (96)
- Strafminuten: Nr. 9, 50, 16, Bank, 77, 3x66 (Malchow = 16 Minuten); Nr. 16, 66, 47, 17, 66 [5+10+SD] (Rostock = 21 Minuten)
- Austragungsort: Eissporthalle Malchow (Kap. 300 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 100 (davon ca. 3 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 5,0/10 (Durchwachsenes Spiel)

Vorrunde E-Junioren Hallenkreismeisterschaft Mecklenburger Seenplatte in Röbel/ Müritz
- Datum: Sonntag, 27. November 2016 – Beginn: 13.30
- Wettbewerb: Hallenkreismeisterschaft Mecklenburger Seenplatte, E-Junioren/ Vorrunde Staffel V (mit Teams aus Kreisoberliga/ 1. Liga der U11 und Kreisliga/ 2. und unterste U11-Liga)
- Ergebnisse: siehe fussball.de http://www.fussball.de/spieltag/vr-staffel-v-kreis-mecklenburg-seenplatte-e-junioren-kreisturnier-e-junioren-saison1617-mecklenburg-vorpommern/-/spieldatum/2016-11-27/staffel/01TO6HU950000001VS54898DVVPP383U-G#!/section/matches
- Strafen: NN
- Austragungsort: Turnhalle Röbel (Kap. 300 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 150
- Unterhaltungswert: 2,0/10 (Kein Kommentar zu 6x 0-0 in einem Turnier – die letzten drei Spiel voll gesehen zu haben reichte)

SV Prignitz Maulbeerwalde .......................... 2
FK Hansa Wittstock 1919 II .......................... 1
- Datum: Sonntag, 27. November 2016 – Beginn: 13.00
- Wettbewerb: 1. Kreisklasse Prignitz/ Ruppin, Ost (11. Fußballliga, 6. Amateurliga)
- Ergebnis: 2-1 nach 101 Min. (52/49) – Halbzeit: 1-0
- Tore: 1-0 5. Bork, 2-0 59. Bork, 2-1 98. Albe
- Gelbe Karten: Bork, Däbel (Maulbeerwalde); Zimmermann, Techen
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Waldstadion Maulbeerwalde (Kap. 750, davon 150 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 85 (davon angeblich nur 42 zahlende, Gästefans: ca. 15)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 (Ganz gutes Spiel)

FSV Mirow/ Rechlin II ................................... 1
Rempliner SV 1950 ......................................... 3
- Datum: Sonntag, 27. November 2016 – Beginn: 10.30
- Wettbewerb: Kreisliga Mecklenburgische Seenplatte, Staffel II (10. Fußballliga, 5. Amateurliga)
- Ergebnis: 1-3 nach 92 Min. (45/47) – Halbzeit: 0-1
- Tore: 0-1 45. Hiltner, 1-1 71. Bartöck, 1-2 73. Bojahr, 1-3 86. Burmeister
- Gelbe Karten: Wensorra (Remplin)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sportplatz Mirow (Kap. 1.150, davon 150 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 15 (davon ca. 2 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 (Kein gutes, aber ein sehr kurioses Spiel) FSV Mirow/ Rechlin II 1:3 Rempliner SV Photos with English Commentary:
a) Amateur Football Mecklenburg: Mirow/ Rechlin Reserves lost to Remplin
b) Amateur Football Brandenburg: Prignitz Maulbeerwalde defeat Hansa Wittstock Reserves
c) Under-13 Indoor Tournament: Nossentiner Hütte wins the pre-eliminaries in Röbel
d) Ice-Hockey in Mecklenburg: Malchow defeat Rostock Kodiaks

e) Müritz Region: Vipperow, Lärz
f) Prignitz Region: Maulbeerwalde, Blesendorf, Zum Gut Bade, Wernikow, Alt Daber
g) Red Army Sites in Brandenburg: Alt Daber Air Field
Flugplatz Alt Daber Das erste Spiel am Sonntag fand im äußersten Süden von Mecklenburg um 10.30 statt. Kalt aber sonnig im kleinen Stadion mit der Tribüne mit Bänken vorm Sportlerheim in Mirow. In der Landstadt spielt ein Verein, der 2004 mit dem 10 Kilometer entfernten Dorf Rechlin zusammengegangen ist, als FSV Mirow/ Rechlin Landesliga und mit der II. Kreisliga. Die II. spielte heute gegen Remplin, deren Platz Schlosspanorama hat. Man fragte sich bis zur 45. Minute, warum das 13. und 3. sind und nicht umgekehrt. Doch dann schoss Remplin einen Freistoß direkt aufs Tor, der Ersatztorwart lässt ihn über die Hände rutschen und mit der ersten Chance für den Gast steht es 0:1. Nach der Pause ist das Spiel erheblich besser, Mirow kommt mit der 9. oder 10. Chance zum Ausgleich. Aber nur zwei Minuten später ein 20-Meter-Chance, zweite Chance, durch die Hände gerutscht, 1-2... Kurz darauf ein haltbarer Schuss aufs kurze Eck zum 1:3 mit der dritten Rempliner Chance. Unglaublich dieser Spielverlauf! SV Prignitz Maulbeerwalde 2:1 FK Hansa Wittstock II Das zweite Spiel fand im benachbarten brandenburgischen Landkreis Prignitz statt. Hier gibt es einen etwas dichteren Spielbetrieb, aber es ist genauso dörflich. In einem Straßendorf namens Maulbeerwalde, einem Ortsteil von Heiligengrabe, schauten wir für 1,50€ 1. Kreisklasse (zweitunterste Liga, der SV Prignitz Maulbeerwalde hat noch eine II. Mannschaft in der 2. Kreisklasse). Der schöne Ortsname ist leicht erklärt: „Alle diese Ortschaften [in der Gegend des heutigen Maulbeerwalde] verschwanden während des Dreißigjährigen Krieges und es entstand dadurch eine wüste Feldmark, die ca. 4000 Morgen groß war. Diese wüste Feldmark schenkte der König Friedrich der Große einem verdienten General von Horn unter der Bedingung, ein Dorf und ein Gut anzulegen, zu bevölkern und Maulbeerbäume für die Seidenzucht anzupflanzen. So kam Maulbeerwalde bei der Gründung 1751 zu seinem Namen.“ [http://heiligengrabe.de/buergerservice/ortsteile/maulbeerwalde]

Um den Fußballplatz herum gibt es leider keine Maulbeerbäume, aber das Vereinswappen mit diesem schön anzusehenden Gehölz ziert das Vereinsheim und die Kiefern sind auch sehr ansehnlich. Der Platz steigt zum Hügel hin an, ist schön uneben, von einigen Bänken flankiert und am Rande bemoost. Echtes Idyll! Das Spiel war ländlich rustikal – so wie es sein sollte. Die recht flotte Partie sah einen schnellen Treffer der Gastgeber, Hansa Wittstock II war aber gleichwertig. Es gab immer mal Streitereien, v.a. nach einem angedeuteten Kopfstoß und einem ungeahndeten gelbwürdigen Foul von einem Wittstocker, der auch noch frech rumpöbelte. Da wurde ihm gehörig Feuer von außen gegeben... Der Schiri war immer wieder unsicher bis überfordert mit der Partie. Ein strammer Schuss aufs kurze Eck führte nach der Pause zum 2:0. Erst in der Aufgrund einer Verletzung des Maulbeerwalder Torwarts (kurz vor der Pause gegen den Pfosten geprallt und musste ausgewechselt werden) und der Schwierigkeiten beim Uhrablesen sehr langen Nachspielzeit der zweiten Hälfte gelang Wittstock ein Tor. Maulbeerwalde Wir guckten noch bei einem Hallenfußballturnier nach verhunzten Futsal-Regeln rein. E-Junioren Kreispokal Mecklenburger Seenplatte. Lag halt auf dem Weg und die Halle war ganz ansehnlich: modern aber geschmackvoll, direkt an die Therme gebaut, vier Reihen Holzbänke, niedrige Reling, gute Sicht. Was es zu sehen gab, war allerdings nicht doll. Als wir kamen, ging gerade das sechste der 1x10 Minuten dauernden Spiele 0:0 aus. Davor waren allerdings bis zu 10 Treffer gefallen. Im drittletzten Spiel gewann Waren gegen Röbel I mit 1:0. Dann siegte Nossentiner Hütte II mit dem gleichen Ergebnis über Mirow/ Rechlin. Zum Schluss feierte Waren seine sichere Qualifikation zur 2. Runde mit einem 3:0 über Röbel III. Das war noch ganz ansehnlich das Spiel! Am Ende qualifizierten sich Röbel I, Waren und Nossentiner Hütte II zur nächsten Runde. Groß Plasten I und II, Mirow/ Rechlin und Röbel III schieden hingegen aus. U11 Kreis-Hallenmeisterschaft Mecklenburger Seenplatte, Vorrunde in Röbel Schließlich gingen wir noch zum Eishockey nach Malchow. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es ja genau zwei Eissporthallen: in Rostock und in Malchow. Die in Güstrow ist geschlossen oder sogar abgerissen worden. Auf der Insel Usedom ist eine Freiluftanlage, auf der ab und an die Freizeitmannschaft des REC Insel Usedom (Schamasen) ihre Spiele macht. In Malchow wird immerhin Oberliga (Ostseeliga, unterste Spielklasse) gespielt. Allerdings ist die Anlage für Zuschauer eine Zumutung: die zugige und saukalte Wellblechhalle kostet 4€ Eintritt – das zahlt man im Westen nirgendwo in der untersten Spielklasse, aber Malchow kriegt wohl keine Sponsoren für den Hallenbetrieb zusammen – und ist verbaut. Basketballkörbe in der Eishalle habe ich aber auch noch nicht gesehen. Für die rund 100 Zuschauer reichten die Plätze aber. Aus Rostock kamen von den Kodiaks (Alaska-Bären) eh nur 3 Leute mit. So konnten die Malchower Wölfe-Ultras etwas Stimmung machen. Ihre Mannschaft dominierte auch von Beginn an, ging 3:0 in Führung, kassierte mal einen Gegentreffer, traf dann in den folgenden Dritteln aber stets doppelt und siegte somit 7:1. Die Kodiaks bewegten sich auch nur in Zeitlupe übers Eis. Trotz des langsamen Spiels trafen die Schiris einige zweifelhafte bis falsche Entscheidungen. Am kritischsten war die Spieldauerstrafe gegen einen Rostocker, der einem Malchower zwei Meter vor der Bande in den Rücken stieß, sodass er über die eigenen Schlittschuhe fiel und mit Schwung und Verletzungsfolge in die Bande krachte. Also auch wenn der natürlich schlittschuhtechnisch schwach war: von alleine ist der nicht gefallen – aber 5+10+SD war das trotzdem nicht und schon gar nicht „Beinstellen mit Verletzungsfolge“. Lärz Sightseeing gab es heute auch wie anhand der Links und der Bilder schon zu erkennen ist: vorm Spiel in Mirow fielen uns die schönen, teils mit Fachwerk verbauten Kirchen von Vipperow und Lärz auf. Nach dem Spiel in Maulbeerwalde schauten wir uns das Dorf mit seinem Jugendstil-Gutshaus und dem dazugehörigen älteren Gehöft an, hielten an der Kirche in Blesendorf und dem vermüllten Gutshaus Zum Gut Bade sowie der Kirche von Wernikow. Richtig interessant war dann aber Alt Daber. Weniger wegen des Daberturms, sondern mehr wegen des Flugplatzgeländes. Der Flugplatz wurde im Dritten Reich angelegt, militärisch genutzt und dann von den russischen Besatzern weitergenutzt. Die Rote Armee machte sich 1994 ab. Nun reißt eine Rostocker Firma leider alles ein. Solange dieses Zeitzeugnis noch steht, sollte man allen Schildern zum Trotz durch die Gebäude latschen. Wir trafen mehrere Leute an, da war richtig Betrieb: keine Sau interessierte, wenn man in den Hangars und Kasernen rumstieg und Fotos machte. Ostseeliga: Malchower Wölfe 7-1 Rostock Kodiaks Statistik:
- Grounds: 1.792 (4; diese Saison: 113 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.891 (4; diese Saison: 151)
- Tourkilometer: 360 (360 Auto)
- Saisonkilometer: 30.890 (28.980 Auto, davon 650 Mietwagen/ 950 Fahrrad/ 370 Schiff, Fähre / 290 Bus, Bahn, Straßenbahn/ 0 Flugzeug)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 49 [letzte Serie: 2, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 539 Wochen.

Samstag, 26. November 2016

W539IV: Ein ausgefüllter Samstag in Rostock

Ü35-Futsal-Kreismeisterschaft Warnow
- Datum: Samstag, 26. November 2016 – Beginn: 9.00
- Wettbewerb: Altherren-Futsal-Turnier
- Ergebnisse: Rostocker FC 2:0 Post SV Rostock, Rostocker FC 2:2 Sievershäger SV, Post SV Rostock 0:6 Sievershäger SV, Rostocker FC 3:2 Post SV Rostock, Rostocker FC 0:4 Sievershäger SV, Post SV Rostock 1:4 Sievershäger SV
- Tabelle: 1. Sievershagen (16:3, 10), 2. RFC (7:8, 7), 3. Post (3:15, 0)
- Strafen: RFC (keine), Post SV (keine), Sievershagen 2 Minuten (TW)
- Austragungsort: Sporthalle Maxim-Gorki-Straße/ Nachwuchsleistungszentrum (Kap. 200, davon 50 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 10 (davon überwiegend Post-SV-Fans)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 (Durchweg gute Spiele, bestes Spiel: RFC 3-2 Post SV)

F.C. Hansa Rostock U15 ................................ 0
FC Energie Cottbus U15 ................................ 3
- Datum: Samstag, 26. November 2016 – Beginn: 11.00
- Wettbewerb: C-Junioren Regionalliga Nord-Ost (1. U15-Liga)
- Ergebnis: 0-3 nach 72 Min. (36/36) – Halbzeit: 0-2
- Tore: 0-1 10. Vetter, 0-2 26. Rottnick, 0-3 36. Rottnick
- Gelbe Karten: Kozelnik (Hansa); Postelt, Rink (Energie)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Trainingsplatz Ostseestadion (Kap. 300 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 110 (davon ca. 25 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 (Ganz gutes, teils ziemlich fehlerhaftes Spiel)

Universitäts FC Arminia Rostock ................. 1
TSV Bützow 1952 II ........................................ 0
- Datum: Samstag, 26. November 2016 – Beginn: 13.00
- Wettbewerb: Kreisoberliga Warnow, Staffel I (9. Fußballliga, 4. Amateurliga)
- Ergebnis: 1-0 nach 94 Min. (46/48) – Halbzeit: 1-0
- Tor: 1-0 5. Herber
- Gelbe Karten: Herber (UFC); Borsdorf (Bützow)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sportplatz Am Waldessaum (Kap. 1.000 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 7 (davon ca. 1 Gästefan)
- Unterhaltungswert: 1,5/10 (Was ein Scheißkick!)

SV Eintracht Rostock FR ............................ 17
VfL Blau-Weiß Neukloster FR ................... 24
- Datum: Samstag, 26. November 2016 – Beginn: 16.00
- Wettbewerb: Frauen Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern West (6. Frauenhandballliga)
- Ergebnis: 17-24 nach 60 Min. (30/30) – Halbzeit: 11-16
- Tore: NN
- Gelbe Karten: Nr. 5, 11, 17, Trainer (Eintracht); Nr. 2, 8, 13 (Neukloster)
- Zeitstrafen: Nr. 5, 15, 17, 6/ Bank (Eintracht = 8 Minuten); 2x Nr. 11, 13, Nr. 4, 8, 19, 21 (Neukloster = 16 Minuten)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sporthalle Schmarl/ Stephan-Jantzen-Weg (Kap. 100, davon 65 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 30 (davon ca. 5 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 5,0/10 (Für die Liga ein gutes Spiel) Over-35 Futsal Tournament Warnow Region Photos with English Commentary:
a) Veterans’ Football: Indoor Tournament in Rostock, Sievershagen won
b) Under-15 German League 1: Hansa Rostock v Energie Cottbus
c) Amateur Football: Universitäts FC Arminia v Bützow Reserves
d) Women’s Handball: Eintracht Rostock v Blau-Weiß Neukloster

Mit dem Fahrrad ging es durch den Westen von Rostock. Erster Stopp: das Nachwuchsleistungszentrum des FC Hansa. Dort gibt es neben dem Großfeldkunstrasen, wo die Kleinfeldteams des FCH spielen, eine toll erneuerte DDR-Sporthalle: kastenförmig, rundherum Stehplätze und Turnbänke, neues Oberlicht. Das Futsal-Turnier war etwas sinnlos im Modus: die Vorrunde Ü35-Meisterschaft Warnow wurde gerade mal zwischen drei Teams ausgespielt. Der schwache Post SV, die überwiegend gut spielenden Herren vom Rostocker FC und den überlegenen späteren Sieger vom Sievershäger SV. Ich schaute die ersten drei Spiele, mein Vater das erste und die Spiele vier bis sechs. Das erste Spiel wurde vom RFC gegen Post klar bestimmt, ging aber nur 2:0 aus. Dann hatte der RFC Dusel und den Schiris auf ihrer Seite, sodass sie ein völlig unverdientes 2:2 gegen Sievershagen erzielten. Die Sievershäger machten sich danach Luft mit eine 6:0 über Post. Over-35 Futsal Tournament Warnow Region Während mein Vater die U8 (3:0 gegen Hafen) und die U10 (28:0 gegen Krakow/ See) schaute, fuhr ich zur U15. Die verlor dann aber auf dem Trainingsplatz zwischen Ostseestadion und Eishalle mit 0:3 gegen eine klar bessere Mannschaft von Energie Cottbus. Immer wieder technische Fehler, Ball durchrutschen lassen usw. – so kann man auch nur gegen einen Tabellennachbarn verlieren. Hansa Rostock U15 0:3 Energie Cottbus U15 Weiter zur benachbarten Arminia, die auf dem idyllischen aber sehr weitläufigen Platz am Waldessaum spielt. Der UFC Arminia ist der Unisportverein Rostocks. Gegner in der Kreisoberligapartie war der TSV Bützow. UFC ging schnell mit einem schönen Kopfball in Führung, dann wurde nur noch Scheiße gekickt. Ein unterirdisch schlechtes Spiel. Das gestrige Freitagsspiel in derselben Liga war um Welten besser. Universitäts FC Arminia Rostock 1:0 TSV Bützow II (KOL Warnow) Zum Abschluss ging es noch zum Frauenhandball in die Sporthalle Schmarl, die v.a. außen sehr schön gestaltet wurde. Das Spiel war nicht so schlecht wie zu befürchten war: Eintracht Rostock und Blau-Weiß Neukloster lieferten ein recht unterhaltsames Spiel, das anfangs zugunsten der Gastgeber verlief, aber nach gut 15 Minuten für die Gäste kippte. Am Ende 7 Tore (17:24) im teilweise etwas ruppigen Spiel, das aber von den jungen Schiedsrichtern auch sehr kleinlich geleitete wurde: ein paar der Strafen gegen Neukloster waren völlig überzogen. Zu allen Spielen war freier Eintritt. SV Eintracht Rostock 17:24 VfL Blau-Weiß Neukloster Statistik:
- Grounds: 1.788 (4; diese Saison: 109 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.887 (4; diese Saison: 147)
- Tourkilometer: 40 (40 Rad)
- Saisonkilometer: 30.530 (28.620 Auto, davon 650 Mietwagen/ 950 Fahrrad/ 370 Schiff, Fähre / 290 Bus, Bahn, Straßenbahn/ 0 Flugzeug)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 47 [letzte Serie: 2, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 539 Wochen.

Freitag, 25. November 2016

W539III: Freitagsspiel in Kühlungsborn

FSV Kühlungsborn II .................................... 4
SV Pastow II ................................................... 0
- Datum: Freitag, 25. November 2016 – Beginn: 19.30
- Wettbewerb: Kreisoberliga Warnow, Staffel I (9. Fußballliga, 4. Amateurliga)
- Ergebnis: 4-0 nach 90 Min. (45/45) – Halbzeit: 0-0
- Tore: 1-0 55. Eigentor, 2-0 71. Balaz, 3-0 84. Balaz, 4-0 90. Granz
- Gelbe Karten: Schultz, Niemann, Weigel (Kühlungsborn); Filbrich, Kölzow (Pastow)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sportplatz West (Kap. 800, davon 300 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 65 (offenbar keine Gästefans)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 (Gutes Spiel) FSV Kühlungsborn II 4:0 SV Pastow II Photos with English Commentary:
Amateur Football Friday Night Game: Kühlungsborn Reserves defeat Pastow Reserves

Freitagabend mal eine Radtour nach Kühlungsborn, einem Seebad westlich von Rostock. Dort gibt es zwei Sportplätze bzw. Stadien: eines im Osten und eines im Westen der kleinen Stadt. In Kühlungsborn West wird aufgrund des Kunstrasens auch in 90% der Fälle (im Winter 100%) gespielt. Allerdings ist die Anlage trotz Kunstrasen sehenswerter als der Rasen in Ost: hier gibt es auf einer Längsseite eine schöne Tribüne mit zwei Reihen bequemer Holzbänke mit Lehne und einem verbauten Dach in der Mitte. Bäume sind auch ringsherum zu finden.

Das Spiel zwischen dem 5. vom FSV Kühlungsborn und dem 14. und letzten aus Pastow verlief klar zugunsten der Gastgeber, doch bis zur 55. Minute fiel kein Tor. Allerdings entschieden der Schiri und v.a. einer der beiden Linienrichter auch ständig im Zweifel und teils unsinnig gegen Kühlungsborn. Nach der Pause dann endlich ein Tor: genitaler Querschläger im Strafraum, der 3er schießt den 9er an und von da prallt die Pille ins Pastower Netz... Drei gut herausgespielte Tore später, davon das letzte in der 90., und es stand 4:0.

Übrigens gab es noch gute Bockwurst und Glühwein für je 1,50€ am Verkaufsstand. Eintritt musste man freundlicherweise keinen zahlen. FSV Kühlungsborn II 4:0 SV Pastow II Statistik:
- Grounds: 1.784 (1; diese Saison: 105 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.883 (1; diese Saison: 143)
- Tourkilometer: 60 (60 Rad)
- Saisonkilometer: 30.490 (28.620 Auto, davon 650 Mietwagen/ 910 Fahrrad/ 370 Schiff, Fähre / 290 Bus, Bahn, Straßenbahn/ 0 Flugzeug)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 45 [letzte Serie: 2, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 539 Wochen.

Donnerstag, 24. November 2016

W539Ia-II: Mecklenburg-Vorpommern unterliegt Sachsen-Anhalt

Landesauswahl Mecklenburg-Vorpommern 2
Landesauswahl Sachsen-Anhalt ................... 3
- Datum: Donnerstag, 24. November 2016 – Beginn: 10.30
- Wettbewerb: Testspiel Auswahlmannschaften des Jahrganges 2001 (jüngere B-Junioren) der Landesfußballverbände von Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt
- Ergebnis: 2-3 nach 60 Min. (30/30) – Halbzeit: 0-1
- Tore: 1-0 21. (Nr. 10), 1-1 34. (5), 1-2 54. (11), 1-3 58. (9), 2-3 60. (Nr. 15)
- Gelbe Karten: keine
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Jahnsportpark Kunstrasen I (Rostock-Warnemünde; Kap. 500 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 8 (überwiegender Eltern aus MV)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 (Auch das zweite Spiel war gut und rasant mit vielen Torszenen)

Landesauswahl Mecklenburg-Vorpommern 2
Landesauswahl Sachsen-Anhalt ................... 6
- Datum: Mittwoch, 23. November 2016 – Beginn: 10.30
- Wettbewerb: Testspiel Auswahlmannschaften des Jahrganges 2001 (jüngere B-Junioren) der Landesfußballverbände von Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt
- Ergebnis: 2-6 nach 80 Min. (40/40) – Halbzeit: 0-4
- Tore: 0-1 4. (9), 0-2 16. (18), 0-3 32. (7), 0-4 40. (11), 1-4 59. (Nr. 13), 1-5 65. (8), 2-5 75. (Nr. 8), 2-6 78. (9)
- Gelbe Karten: keine
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Jahnsportpark Kunstrasen I (Rostock-Warnemünde; Kap. 500 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 21 (überwiegender Eltern aus MV)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 (Gutes Spiel mit etwas hoch ausgefallenem Ergebnis) Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark Warnemünde Photos with English Commentary:
Under-16 Inter-Regional Friendly: Mecklenburg/ Western-Pomerania County XI v Saxony-Anhalt County XI

Am Mittwoch- und Donnerstagmorgen fanden auf dem Kunstrasenplatz I des Sportparks in Warnemünde Testspiele zwischen den U16-Auswahlmannschaften der Landesverbände von Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt statt. Beide Landesverbände haben leider vergleichsweise schwache Auswahlen, aber was die beiden Teams an beiden Tagen zeigten, war schon sehenswert.

Das gute und sehr schnell geführte Mittwochsspiel sah erst wenige Torchancen für Mecklenburg und eine gute Chancenverwertung für Sachsen-Anhalt, die zu einem zu hohen 0:4 (darunter waren auch zwei Treffer bei denen der Schlussmann nicht gut aussah) bei Halbzeit führte. Nach Aktionen vor beiden Toren gelang den Gastgebern der erste Treffer, ein Weitschuss-Aufsetzer ins Eck führte zum 1:5, nach dem 2:5 sah wieder die Abwehr nicht gut aus und es hieß am Ende 2:6 für die Sachsen-Anhalter. Auffällig war neben der Rasanz auch der körperliche Einsatz, der auch ab und an unsauber war und teilweise vom mitunter luschig agierenden Schiedsrichter nicht geahndet wurde.

Am Donnerstag wurde nur 2x30 gespielt und mit etwas umgestellten Mannschaften und einem anderen, besseren Schiri fing diesmal Mecklenburg-Vorpommern besser an. Nach klarer Überlegenheit gelang nach 21 Minuten endlich das 1:0. Danach lief aber nicht mehr viel zusammen und in der zweiten Hälfte war wiederum Sachsen-Anhalt klar besser, kam zum Ausgleich, zu einem abseitsverdächtigen 1:2 nach Pfostentreffer und schließlich sogar zum 1:3. In der Schlussminute erzielte der Gastgeber noch, da der Torwart vorm Strafraum überlaufen wurde, das 2:3. Landesauswahl Jahrgang 2001: Mecklenburg-Vorpommern 2:3 Sachsen-Anhalt Statistik:
- Grounds: 1.783 (1; diese Saison: 104 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.882 (2; diese Saison: 142)
- Tourkilometer: 10 (10 Rad)
- Saisonkilometer: 30.430 (28.620 Auto, davon 650 Mietwagen/ 850 Fahrrad/ 370 Schiff, Fähre / 290 Bus, Bahn, Straßenbahn/ 0 Flugzeug)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 44 [letzte Serie: 2, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 539 Wochen.

W539Ib: Freizeitturnier in gefährlicher Halle

4. Spieltag der Hallenmeisterschaft des Breitensportverbandes Wismar
- Datum: Mittwoch, 23. November 2016 – Beginn: 20.00
- Wettbewerb: Spieltag der Hallenfußballliga des Breitensportverbandes Wismar (Freizeitliga)
- Ergebnisse: Nankatsu Galaxy 0:0 Dargetzower SV, Dynamo Wismar 1:0 PGH Motor, Nankatsu Galaxy (0:0/ Abbr. 3.) PGH Motor, Dynamo Wismar 1:1 Dargetzower SV, Dargetzower SV 0:0 PGH Motor, Nankatsu Galaxy 1:2 Dynamo Wismar
- Strafen: keine
- Austragungsort: Alte Sporthalle Friedenshof (Berthold-Brecht-Halle, Alte Sporthalle der Hochschule/ Käthe-Kollwitz-Promenade; Kap. 50, davon 25 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 20 (überwiegend pausierende Spieler)
- Unterhaltungswert: 2,5/10 (Mit Abstand bestes und einziges gutes Spiel: Nankatsu Galaxy - Dynamo Wismar, der Rest mäßig bis unterirdisch) 4. Spieltag der Hallensaison des BSV Wismar Photos with English Commentary:
Indoor Football: Wismar Indoor Football League

In Wismar gibt es eine relativ rege Sportszene. So gibt es auch einen eigenen Breiten- und Freizeitsportverband, der eine Kleinfeld- und eine Hallenfußballmeisterschaft organisiert. Hallenfußball findet immer so Anfang November bis Ende Februar jeden Mittwochabend um 20 Uhr in der alten Sporthalle der Hochschule (Käthe-Kollwitz-Promenade, auch als (Alte) Sporthalle Berthold-Brecht-Schule oder (Alte) Sporthalle Friedenshof bekannt) statt. Die beiden Sporthallen hinter dem Hochschulsportplatz sind offenbar baugleich: in der von den Freizeitkickern genutzten Halle fiel der kastenförmige, enge Backsteinbaustil auf. Die mangelnden Sicherheitsvorkehrungen (keinerlei Prallschutz, hereinragende Sprossenwände und Bänke, Gitter an gefährlichen Stellen, fehlende Abdeckungen) sollten dann auch auffallen.

Heute trafen in den sechs Spielen (1x15 Minuten) vier der sieben Teams der Liga aufeinander. Nankatsu Galaxy und die Dargetzower Jungs (die Freizeittruppe vom Dargetzower SV, dessen Wettkampfmannschaft in der Kreisliga NWM spielt) spielten in einem grauenhaften Kick 0:0. Dann gewann Dynamo Wismar ein mäßiges Spiel mit 1:0 gegen PGH Motor. Die Motoristen trafen dann auf Nankatsu Galaxy und einer leistete sich ein folgenschweres Foul nach 3 Minuten und stieß einen von Galaxy an der Auslinie mit offensichtlicher Absicht in die Seite, war dann aber selber schockiert, als der Gegenspieler mit dem Kopf vor ein idiotisch gebautes Fenstergitter der Hallenwartkabine knallte und eine stark blutende Kopfwunde davon trug. Das Spiel wurde beim Stand von 0:0 abgebrochen, nachdem etwa 15 Minuten vergingen, ehe der Gefoulte ambulant behandelt werden konnte. Zum Glück schien es nicht so schlimm gewesen zu sein: nach der Behandlung war er wieder zum Zugucken in der Halle. Dynamo Wismar und Dargetzow trafen dann aufeinander – deren Wettkampfmannschaften teilen sich übrigens einen Fußballplatz (Bebberwiese) – und spielten ein halbwegs ansehnliches 1:1 heraus. Dann der nächste Grottenkick zwischen Dargetzow und PGH Motor – hier aber auch wieder Ärger mit den Motoristen nach einem unmotivierten und ungestraften Foul, aber diesmal verletzte sich zum Glück keiner. Das letzte Spiel des Tages war ein offener Schlagabtausch und mit weitem Abstand das beste – da auch einzig gute – Spiel: Nankatsu Galaxy hielt gut mit gegen Dynamo Wismar, verlor aber durch zwei schöne Tore aus dem Lauf heraus mit 1:2. 4. Spieltag der Hallensaison des BSV Wismar Statistik:
- Grounds: 1.782 (1; diese Saison: 103 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.880 (1; diese Saison: 140)
- Tourkilometer: 120 (120 Auto)
- Saisonkilometer: 30.420 (28.620 Auto, davon 650 Mietwagen/ 840 Fahrrad/ 370 Schiff, Fähre / 290 Bus, Bahn, Straßenbahn/ 0 Flugzeug)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 42 [letzte Serie: 2, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 539 Wochen.

Montag, 21. November 2016

W538VI: Basketball in Dierkow

EBC Rostock II (Talents) ............................. 84
TSV Kronshagen ........................................... 73
- Datum: Sonntag, 20. November 2016 – Beginn: 16.00
- Wettbewerb: 2. Regionalliga/ Nord (5. Basketballliga, Halbprofi-/ Amateurliga)
- Ergebnis: 84-73 nach 40 Min. (4x10) – Viertel: 20-12, 17-32, 24-22, 23-7
- Punkte: Witt 21, Owczarek 18, Hakanowitz 17, Buchholz 13, Croci 7, Rath 4, Mokrys 2, Breitschuh 2 (EBC); Ch. Gruber 24, Butenschön 14, Ch. N. Gruber 12, Buhrmann 9, Rinner 9, Steffen 5
- Fouls: Breitschuh 4, Buchholz 4, Groci 4, Hakanowitz 3, Rath 1 (EBC II = 16 Fouls); Ch. N. Gruber 5, Buhrmann 4, Butenschön 4, Rinner 3, Steffen 3, Ch. Gruber 2, Bargemann 1 (Kronshagen = 22 Fouls)
- Austragungsort: Sporthalle Bertner von Suttner Ring, sogenanntes Wiro Sport Center (Kap. 250 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 50 (davon – bis auf die Schiedsrichter vielleicht – keine Gästefans)
- Unterhaltungswert: 5,0/10 (Allenfalls durchschnittliches Spiel mit verdientem Sieg für die Rostocker) EBC Rostock II (Talents) 84:73 TSV Kronshagen Photos with English Commentary:
a) Basketball: Rostock II v Kronshagen
b) Rostock: Some pictures at night

Sonntag mal eine kleine Radtour in Rostock: da Volkstrauertag war, gab es in ganz Rostock nur eine Sportveranstaltung; Basketball in Dierkow. Die Sporthalle im Berta-von-Suttner-Ring ist ganz schön gestaltet, aber die ansprechend gebaute symmetrische Tribüne verschenkt Platz. Das Spiel der 2. Regionalliga (eine überregionale Liga für Halbprofi- und Amateurteams) war nicht sonderlich toll. Die Reserve des Ersten Basketball Clubs Rostock dominierte anfangs, gab dann das Spiel gegen die aus der Rendsburger Ecke stammenden Kronshagener die mit nur 7 Mann (2 Wechsler, nachdem sich einer verletzte und einer das 5. Foul beging, gab es niemanden mehr zum wechseln) antraten, aus der Hand. Das zweite Viertel ging mit 17:32 an den Gast. Das lag aber auch an den einseitigen Schiedsrichterentscheidungen: jede Aktion wurde zuungunsten der Rostocker entschieden, teilweise völlig abstrus! Doch nach und nach kamen die Rostocker zurück. Das letzte Viertel war ganz schwach von den Gästen, die nun keinen Wechsler mehr hatten. 84:74 war der verdiente Endstand. EBC Rostock II (Talents) 84:73 TSV Kronshagen Statistik:
- Grounds: 1.781 (1; diese Saison: 102 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.879 (1; diese Saison: 139)
- Tourkilometer: 40 (40 Rad)
- Saisonkilometer: 30.300 (28.500 Auto, davon 650 Mietwagen/ 840 Fahrrad/ 370 Schiff, Fähre / 290 Bus, Bahn, Straßenbahn/ 0 Flugzeug)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 42 [letzte Serie: 2, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 538 Wochen.

W538V: Auf die Fresse in der Disse

Westside Xtreme Wrestling Shotgun Livetour in Halle/ Saale
- Datum: Samstag, 12. November 2016 – Beginn: 19.00
- Wettbewerb: Wrestling-Show der wXw
- Matches: Axel Dieter Jr. besiegt Johnny Rancid (durch Submission Move nach ca. 6 Minuten), Melanie Gray bes. Alpha Female (Einroller, ca. 7 Min.), Posse In Effect [Rick Baxxter und The Grannatic] bes. Cerberus [Ilja Dragunov und Dirty Dragan] (Pinfall an Dirty Dragan nach Powerslam, ca. 11 Min.), David Starr bes. Tyler Bate (Suplex, 16.41), Alpha Kevin bes. Laurence Roman (Powerslam, ca. 6 Min.), Jurn Simmons und WALTER bes. Absolute Andy und Bad Bones John Klinger (Einroller, ca. 25 Min.)
- Austragungsort: Schorre (Kap. 250, davon 100 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 200
- Unterhaltungswert: 8,0/10 (Alles dabei, was man in einer gutem Wrestling-Show braucht!) Westside Xtreme Wrestling Shotgun Livetour in Halle/ Saale Photos with English Commentary:
Pro-Wrestling: Westside Xtreme Wrestling, Show in Halle/ Saale (Saxony-Anhalt)

Langsam muss ich mal wieder nach Rostock zurück. Khatereh hat jetzt bis Weihnachten eh kaum noch einen freien Tag und ich muss mal dafür sorgen, dass ich nicht nur freie Tage habe. Auf dem Rückweg von Karlsruhe machte ich aber noch einen Abstecher nach Halle. Dort ging ich in die bekannte Disko „Schorre“ – allerdings nicht zum Feiern, sondern zum Wrestling. Für 20€ war man da dabei: Bestuhlung war teurer, aber die Stehplätze direkt am Ring bzw. vor der Bar waren topp. Ansonsten war die Location etwas eng zum Catchen: bei aller Nähe zu den Kämpfern, aber der Ring reichte fast vom DJ-Pult zur gegenüberliegenden Wand. Für die Zuschauer war das aber natürlich schön, so Wrestling-Publikum ist auch ganz interessant - Kinder, die größtenteils denken, das sei alles echt, dicke Computer-Freaks, Fitness- und Kampfkunst-Kolosse, zarte Frauen die auf starke Männer stehen, natürlich auch HFC-Ultras und andere Neonazis, aber auch einfach normale Durchschnitts-Sportfans - alles dabei. Ausverkauft war dennoch nicht. Dabei ist die Promotion wXw (Westside Xtreme Wrestling) aus Oberhausen die größte in Deutschland und einige ihrer Events besuchen 500 und mehr Leute. Im Vergleich zu WWE oder TNA sind die Kämpfer zwar unbekannt, aber auch sie sind professionelle Athleten. Das, was Wrestling zum Sport macht, ist ja die enorme Kraftanstrengung – die Muskeln und die Anstrengung sind im Gegensatz zum Kampfverlauf und den Auseinandersetzungen nämlich kein Fake! Auch die Verletzungsgefahr ist kein Fake, sodass der von den Zuschauern laut abgefeierte Ringsprecher außer aufs Rauchverbot und das Verbot von Videoaufnahmen (Fotos sind ausdrücklich erlaubt, Videos machen die bei der Promotion aber selber um sie zu verkaufen) auch daraufhin wies, keine der im Ring gezeigten Aktionen nachzumachen. Das gelte besonders für Kinder und Jugendliche – wobei ich prinzipiell auch trotz Warnung einigen Leuten gerne mal einen fetten Chair Shot from behind verpassen, einen Ellbow Drop versetzen und ins Crossface nehmen würde... Westside Xtreme Wrestling Shotgun Livetour in Halle/ Saale Die Shows des Shotgun Formates sind wohl alle so konzipiert, dass 6 Kämpfe zwischen 5 und 30 Minuten (nach dem 4. Kampf eine Pause) gezeigt werden. Dazwischen zwei, drei Einlagen mit Rededuellen, Keilereien usw. Die sechs Matches fand ich alle sehr gut.

Das erste, ziemlich athletische aber nicht so spektakuläre Match endete in einem Aufgabegriff zugunsten des seine Rolle als arrogantes Arschloch sehr gut spielenden Axel Dieter Jr. über den scheinbar – trotz auffälliger Frisur – etwas farblosen Charakter von Johnny Rancid.

Dann gab es die erste Comedy-Einlage, als das halbe Hemd „Der Goldjunge“ seine athletische, groß gewachsene Freundin „Alpha Female“ nach Beschimpfung der Zuschauer, die er gekonnt gegen sich aufbrachte („Halt die Fresse“-Sprechchöre schallten durch die Schorre nachdem er die Fans als u.a. „minderbemittelt“ bezeichnete) zum Ring holte. Die trat gegen die auf Diva getrimmte Melanie Gray an. Nach weitestgehend Überlegenheit von Alpha Female und Gegenhalten von Gray griff der Goldjunge ein, vergeigte es aber, seine Freundin haute ihn aus Versehen um und Melanie rollte die Gegnerin ein zum Pinfall. Danach gab es noch Keile zwischen dem mittlerweile zum Ring geeilten Lover von Melanie – Alpha Kevin, ebenfalls ein Face (Guter) – und den beiden Heels (Bösewichten).

Dann gab es ein lustiges Tag-Team-Match mit teils spektakulären Seilaktionen zwischen zwei prolligen Niederländern im New-Kids-Look (aber die waren wahrscheinlich nicht wirklich aus den Niederlanden) und einem (laut Call) russisch-bosnischen Team, das sich sehr animalisch benahm. Die Niederländer gewannen das Match und wurden v.a. wegen ihres Wahlspruchs „Wrestling, Bier & Titten“ und den Fickgesten gegen ihre Gegner bzw. dafür, dass sie sich Bier von Fans reichen ließen und in der Pause den Weitergang der Kämpfe kurz verzögerten, da sie mit Bier auf der Kralle quer durch den Saal am Sprecher vorbei zur Kabine liefen, abgefeiert. Vor der Pause gab es noch ein langes und auf fairen Ringkampf mit Comedyelementen (Bartrichten nach Sturz aufs Gesicht, Swing in die Seile und Kick zum Kopf von Starr, Bates schwingt in die Seile und macht genau dasselbe und erst nach 10 Mal hin und her wird das Ganze durch eine neue Technik unterbrochen) gemachtes Match zwischen einem angeblich amerikanischen Juden David Starr (Gag verstanden?) und schnauzbärtigen Gentleman Tyler Bate. Das Match war mit 17 Minuten das zweitlängste des Abends.

Nach der Pause traten zwei Faces (Gute, Publikumslieblinge) gegeneinander an: der vertrottelte Alpha Kevin und der kindische Laurence Roman, der zu einer abgewandelten Version des Eisbären Berlin Fansongs der Puhdys zum Ring kam. Natürlich auch hier Comedy-Aktionen: Dropkick von Roman, kurz darauf Dropkick von Kevin und der brüllt auch bis in die letzte Reihe hörbar: „siehste, das hab ich auch gelernt!“ Nach 6 Minuten bekam Roman einen Powerslam oder Piledriver zu spüren – Kommentar von einem Fan dazu: „nicht so grob Kevin, Gewalt ist doch keine Lösung!“ – und das Match war vorbei. Dann kamen zwei schwergewichtige Heels Jurn Simmons als „König“ und Walter als „deutscher Ringkämpfer“ zum Ring und machten den körperlich unterlegenen Roman fertig. Kevin kam zurück, schritt ein, bekam auch aufs Maul. Dann kamen allerdings Absolute Andy und Bad Bones John Klinger, die eigentlich gegeneinander antreten sollten, zum Ring und forderten die beiden Heels unter dem Jubel der Fans heraus zu kämpfen. Als die aber gehen wollten, kam der sportliche Leiter Karsten Beck heraus, schiss die zwei an und ordnete ein weiteres Tag-Team-Match an, was eine originelle Abweichung der zuvor veröffentlichten Kampfkarte darstellte. Westside Xtreme Wrestling Shotgun Livetour in Halle/ Saale In einem mehr als 25 Minuten dauernden, hochklassigen und intensiven Match – das sich auch immer wieder nach draußen verlagerte: Bodyslam auf die Rampe und Schlagabtausch in der ersten Zuschauerreihe – gelang es den Heels Simmons und Walter mit einer billigen Aktion gegen den Ringrichter zu gewinnen. Die beiden Faces nahmen die Heels hinterher noch mal in den Sleeperhold, dankten den Zuschauern und holten dann weitere Faces, da angeblich das Büffet noch nicht da war, aus der Kabine, um mit den Fans zu feiern. Dieses nett gemachte Ende der Show und der Fakt, dass hier kein Blut floss und niemand so richtig krass schummelte mit Stuhlschlag oder sowas, zeigten die Familienausrichtung. Beim US-Partner der wXw, der CZW, sieht das ganz anders aus. Eintritt ist da auch glaube ich erst ab 18...

Fazit: in jedem Fall sehenswert so eine Wrestling-Show, zumindest wenn sie so gut gemacht ist wie bei der wXw! Sports Entertainment (Sportunterhaltung) hat schon was – auch wenn der Ausgang abgesprochen ist; man weiß ja als Fan nicht, wer gewinnen soll... Westside Xtreme Wrestling Shotgun Livetour in Halle/ Saale Statistik:
- Grounds: 1.780 (1; diese Saison: 101 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.878 (1; diese Saison: 138)
- Tourkilometer: 840 (840 Auto)
- Saisonkilometer: 30.260 (28.500 Auto, davon 650 Mietwagen/ 800 Fahrrad/ 370 Schiff, Fähre / 290 Bus, Bahn, Straßenbahn/ 0 Flugzeug)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 42 [letzte Serie: 2, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 538 Wochen.